onsdag den 11. januar 2017

Berliner-sne-dag

Sne er skønt, når man er pakket ind i en gigantisk parka, hue, handsker, støvler, turtleneck og skibriller. Ellers er det rædselsfuldt, dødfarligt og til stor irritation. 

Savigny Platz
Perron-lede
Snefnug om sorte linjer
Berlin-Charlottenburg
Gesundbrunnen 
Trappen op til udkigsposten 
Flakturm
Gråhvide streger i hegn 
Fort bygget af straffefanger under krigen
Gammelt billede af samme sted, Flakturm Humboldthain, 1943
Snemandsbyggere

Ich Steppenwolf trabe und trabe, 
Die Welt liegt voll Schnee, 
Vom Birkenbaum flügelt der Rabe, 
Aber nirgends ein Hase, nirgends ein Reh! 
In die Rehe bin ich so verliebt, 
Wenn ich doch eins fände! 
Ich nähm's in die Zähne, in die Hände, 
Das ist das Schönste, was es gibt. 
Ich wäre der Holden so von Herzen gut, 
Fräße mich tief in ihre zärtlichen Keulen, 
Tränke mich satt an ihrem hellroten Blut, 
Um nachher die ganze Nacht einsam zu heulen. 
Sogar mit einem Hasen war ich zufrieden, 
Süß schmeckt sein warmes Fleisch in der Nacht - 
Ach, ist denn alles von mir geschieden, 
Was das Leben ein bißchen fröhlicher macht? 
An meinem Schwanz ist das Haar schon grau, 
Auch kann ich nicht mehr ganz deutlich sehen, 
Schon vor Jahren starb meine liebe Frau. 
Und nun trab ich und träume von Rehen, 
Trabe und träume von Hasen, 
Höre den Wind in der Winternacht blasen, 
Tränke mit Schnee meine brennende Kehle,
Trage dem Teufel zu meine arme Seele" 

- Hermann Hesse, 1927

Ingen kommentarer:

Send en kommentar